Schimmelpilz

In unserer Umwelt gibt es ca 100.000 verschiedene Schimmelpilzarten.

Manche dieser Schimmelpilzarten können Gesundheitsstörungen hervorrufen.

Von erhöhten Schimmelpilzbelastungen sind folgende Personenkreise besonders betroffen:

  1. Personen mit Asthma
  2. Personen mit geschwächter Abwehr (Krebspatienten)
  3. Allergiker
  4. ältere Menschen
  5. Babys und Kleinkinder

Um solche Risiken auszuschließen, werden Proben entnommen,

anschließende Laboruntersuchungen durchgeführt und ausgewertet.

 

Nach der Auswertung werden mittels Schimmelpilzsanierungskonzept,

Vorschläge zur Reduzierung der Belastung ausgearbeitet.

 

Schimmelpilze nutzen eine Vielzahl an Materialien als Nährboden

zum Beispiel:

  1. Papier, Pappe, Karton und Gipskarton
  2. Tapetenkleister und Tapete
  3. Holz, Spannplatten
  4. Farben, Lacke

 

Zur näheren Ansicht klicken Sie auf die Bilder!